Geocache verstecken

Geocache verstecken – Schritt für Schritt Anleitung

Spätestens nachdem man seinen 10. Cache gefunden hat, kommt der Reiz, selbst einen Geocache zu verstecken. Tatsächlich ist es wirklich spannend, unterhaltsam und man wird auch etwas Stolz, wenn man von den Findern des eigenen Caches begeisterte, lobende und lustige Logmeldungen bekommt. Damit es aber auch wirklich so wird, gilt es ein paar Punkte zu beachten, die ich hier zusammen gestellt habe.

>> Liste wichtiger Dinge, die man zum Geocaching – verstecken – braucht

Schritt 1: Finde den richtigen Ort

Dieser erste Schritt ist der wichtigste für die ganze Aktion überhaupt. Bedenke hierbei, dass andere Leute Erwartungshaltungen an das Ziel haben, wenn sie Deinen Cache auswählen und suchen. Diese Erwartungen zu enttäuschen führt unweigerlich zumindest zu absolut langweiligen Log-Meldungen bis hin zu Aufforderungen, Deinen Cache zu schließen. Versetze Dich in jedem Fall in die Rolle des Suchers und beantworte (wirklich objektiv) folgende Fragen:

  • Hat sich der Weg zu diesem Ort gelohnt ? War es das Stück Freizeit wert, diesen Ort zu suchen ?
  • Gibt es am Ziel eine Motivation, länger als 1 Minute zu verharren, um nur mal eben eine Logmeldung zu schreiben ?
  • Bin ich froh, dass mich jemand hierhin geführt hat, weil ich diesen Ort sonst nicht wahrgenommen hätte ?

Wenn Du diese Fragen mit „JA“ beantworten kannst, haben wir schonmal einen wesentlichen Teil geschafft. Jetzt kommen noch ein paar formale Punkte:

  • Der Ort muss öffentlich sein. Heißt, dass er von jedem einfach so betreten werden darf.
  • Es muss mindestens einen Weg dorthin geben, der ebenfalls öffentlich ist, heißt, dass er von jedem einfach so betreten und benutzt werden darf.
  • Der Ort muss zugänglich sein, ohne dass durch die Sucher Beschädigungen, Zerstörungen, Belästigungen oder sonstigen außergewöhnlichen Störungen hervorgerufen werden.
  • Im Umkreis von 150m darf kein weiterer Cache sein. Sonst wird Deine Anmeldung des Caches wahrscheinlich abgelehnt.
  • Weitere Detail-Rahmenbedingungen findest Du auf der Seite von geocaching.com.

Wenn auch diese Punkte zutreffen, hast Du einen guten Ort gefunden.

Schritt 2: Finde das Versteck

Nun muss das eigentliche Versteck für Deinen Geocache gefunden werden. Hierbei gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder, Du suchst ein gutes Versteck und passt die Größe Deines Caches dem Versteck an. Oder Du hast genaue Vorstellungen von Deinem Cache und suchst dafür das geeignete Versteck. Natürlich ist die erste Variante einfacher, da Du eher den Cache auswählen kannst als die Gegend verändern 🙂

Das Versteck sollte so sein, dass man den Geocache nicht offensichtlich und auch nicht zufällig sieht, zum anderen jedoch einfach zugänglich ist. Natürlich kann man Caches mit extremer Schwierigkeit auslegen, die auch nur mit enormen Aufwand gehoben werden können, dies sollte jedoch nicht das Ziel des typischen Geocaches sein. Es geht schließlich zu mindestens 50% um den Ort.

Auch bei der Platzierung des Geocaches muss man unbedingt beachten, dass man nicht die öffentliche Ordnung stört und keinerlei formalen Gründe gegen das Versteck sprechen. Gegenbeispiele:

  • Geocaches wurden schon fälschlicherweise für Bomben gehalten und mit großen Aufwand geborgen.
  • Geocaches dürfen auf keinen Fall an privaten Gebäuden befestigt werden, die nicht dem Verstecker gehören.

Ansonsten gibt es keine offensichtlichen Einschränkungen bei der Platzierung des Caches. Baumwurzeln, Steinhaufen, Spalten jeglicher Art, etc. sind typische Verstecke. Die Anbringung mit Magneten an metallenen Geländern und an Bäumen geschraubte Filmdosen gehören ebenso zu den Klassikern, die sehr einfach ausgelegt werden können. Je mehr Geocaches man gesucht und gefunden hat, um so mehr Anregungen für Verstecke hat man bekommen. Daher nochmal der Hinweis: Erst ein paar Caches finden, dann einen verstecken.

Schritt 3: GPS-Koordinaten messen

Idealerweise misst Du nun die Koordinaten mit mehreren GPS-Geräten und mittelst daraus zunächst einmal die Position. Du näherst Dich dann aus mindestens 3-4 unterschiedlichen Richtungen nochmal von 20-30m Entfernung Deinem Versteck und nimmst erneut die Koordinaten. Beachte dabei, dass die Geräte möglichst hohe Genauigkeit anzeigen, wenn Du die Koordinaten nimmst.

Wenn Dein Versteck freien Blick zum Himmel besitzt, sollte das nun ausreichen. Wenn Dein Versteck im Wald unter einer dichten Baumkrone liegt, solltest Du noch 3-4mal die Prozedur wiederholen, um möglichst genaue Koordinaten zu bekommen.

Schritt 4: Geocache im Verzeichnis anmelden

Wenn Du noch keinen Account auf geocaching,com hast, leg Dir nun einen kostenlosen an. Wahrscheinlich hast Du aber schon einen, da Du ja hier auch nach den Geocaches siehst, die Du suchst.

Nun meldest Du Deinen Geocache an, in dem Du dieses Formular auf der Seite ausfüllst und den kompletten Prozess durchläufst. Mit dem letzten Punkt „Einreichen“ werden Deine Daten an einen ehrenamtlichen Geocache-Prüfen geschickt. Wenn Du die Daten des Formulars sinnvoll gefüllt hast, spricht nichts dagegen, dass Dein Cache nach kurzer Zeit freigegeben und veröffentlicht werden. Wie lange das tatsächlich dauert, hängt natürlich von der Verfügbarkeit des (nochmal:) ehrenamtlichen Prüfers ab. Also im Zweifel eher Geduld mitbringen. Du bekommst ganz sicher Rückmeldung.

Und nun freu Dich auf die möglichst vielen, insbesondere aber spannenden, lustigen und begeisterten Logs der Sucher 🙂